Die Entwicklung des ÖPNV im Landkreis Bautzen

1912 Gründung der staatlichen Kraftwagenverwaltung (SKV)
1912 8 Omnibuslinien
1919 Gründung der Kraftverkehrsgesellschaft Freistaat Sachsen (KVG)
Errichtung von Wagenhallen und Werkstätten an verschiedenen Standorten Sachsens, u. a. in Bautzen, Strehlaer Straße 45>
1930 2 Buslinien in bzw. um Bautzen
1939 193 Buslinien in Sachsen, u. a. Linie Bautzen - Gaußig
1945 In Bautzen noch 2 Omnibusse mit Anhängern vorhanden, deshalb auch Nutzung von LKWs mit Aufbauten für Personenbeförderung
1949 Gründung VEB Kraftverkehr Bautzen auf dem Gelände Dr.-Peter-Jordan-Straße, ehemals Strehlaer Straße
1951 Übergabe des ersten KOM Typ LOWA aus Werdau
1955 Erste Fahrzeuge Typ H 6 B in Bautzen
1957 Neuer Autohof in Bautzen, Paul-Neck-Str. 139, Bischofswerda und Kamenz wurden Zweigbetriebe
1959 Es wurden 19 Linien mit 94 KOM betrieben
1964 Zusammenlegung VEB Kraftverkehr Bautzen und VEB Güterkraftverkehr und Spedition zum VEB Kraftverkehr Bautzen mit Sitz auf der Paul-Neck-Str. 139
1971 Bildung VEB Kraftverkehrskombinat Dresden, Kombinatsbetrieb Bautzen betreibt 179 KOM auf 261 Linien, vorrangig Skoda aus CSSR und Ikarus aus Ungarn
1990 Umwandlung vom VEB Kraftverkehr Bautzen in die Ostsachsen-Trans GmbH, Treuhandanstalt als alleiniger Gesellschafter
1991 Landkreise Bautzen, Bischofswerda und Kamenz sind sich einig, zum 1.1.1992 einen gemeinsamen ÖPNV-Betrieb zu gründen
19.2.1992 Abschluß des Gesellschaftervertrages
7.5.1992 Notarielle Übertragung des ÖPNV-Vermögens
01.01.2005 Verkauf von jeweils 37 % der Anteile der Landkreise Bautzen und Kamenz an die Rhenus Keolis GmbH